Leistungsdiagnostik der Feuerwehr-Unfallkasse

Am 6. und 7. Oktober war die Firma Gröbel-Vital-Management bei uns zu Gast, um im Auftrag der Feuerwehr-Unfallkasse Mitte eine Leistungsdiagnostik durchzuführen. Worum geht es dabei?

Einsätze und Übungen im Feuerwehrdienst können den menschlichen Körper bis ans Limit belasten.
Gerade im Einsatz unter sogenannten schweren Atemschutz erreicht das Herz-Kreislauf-System extrem hohe Werte. Allein das Gewicht der mitgeführten persönlichen Schutzausrüstung beträgt ca. 25 kg und kann durch mitgeführte Rettungsmittel bis zu 53 kg erreichen. Hinzu kommen physischer und psychischer Stress durch Zeitdruck, Hitze, Lärm und verminderte Sicht. Die Herzfrequenz und die Körpertemperatur steigen sehr stark an, der Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen unter der Schutzbekleidung ist enorm.
Deshalb ist ein angemessener Fitnesszustand für jeden Atemschutzgeräteträger ein absolutes Muss und spielt, neben regelmäßigen Ausbildungen und Übungen, eine entscheidende Rolle.

Helmar Gröbel von Gröbel-Vital-Management (Mitte)

Ein Auszug aus der Homepage von Gröbel-Vital-Management:
„Die Leistungsdiagnostik der Grundlagenausdauer wird auf dem Fahrradergometer (Fahrradergometertest) durchgeführt. Es erfolgt eine stufenweise Erhöhung des Wattwiderstandes (alle 2 Minuten um 25 Watt). leistungsabhängig bis zu 10 Wattstufen – bis zum Erreichen der subjektiv empfundenen Leistungsgrenze. Sie beginnt bei 25 Watt/ Frauen und bei 50 Watt/ Herren.
Im Basisprogramm ist die Herzfrequenzleistung der entscheidende Parameter bei der Bestimmung und Bewertung der Leistungsfähigkeit und bei der Erstellung der Trainingsorientierungen.
Optional zum Basisprogramm können weitere Parameter wie Laktatwerte und das
Sauerstoffaufnahmevermögen (VO2max) zur Leistungsoptimierung herangezogen werden:
• Das Niveau der maximale Leistungsfähigkeit / Leistungsgrenzwerte
• Das Niveau der Grundlagenausdauer
• Es erfolgt eine Bewertung der Grundlagenausdauer.
• Optional erfolgt für Berufsgruppen mit besonderen Anforderungen an die körperliche Leistungsfähigkeit – wie zum Beispiel für die Atemschutzgeräteträger – die Bestimmung des konditionellen Niveaus für die Atemschutztauglichkeit G26-3 und eine Bewertung auf der Grundlage nach den Richtlinien des arbeitsmedizinischen Dienstes – AMD
• Das Niveau der Blutdruckzirkulation
• Das Niveau der Regeneration und Erholungsfähigkeit
• Die PWC – Werte: PWC 130 und PWC 150
• Der Body – Mass – Index
Entsprechend den persönlichen Leistungszielen bzw. dem beruflichen Anforderungsniveau werden Trainingsziele und Trainingsempfehlungen erstellt. Im Rahmen eines Auswertungsgespräches werden die Testergebnisse und die Auswertungsunterlagen übergeben.“ (Zitat Ende)

Gröbel-Vital-Management führte die Leistungsdiagnostik bereits zum dritten Mal in der Feuerwehr Schleusingen durch. Diesmal haben 20 Kameraden ihre Fitness überprüfen lassen, viele von ihnen zum wiederholten Mal. Der ein oder andere Teilnehmer war überrascht, welche positiven Auswirkungen regelmäßiger Sport auf den Körper haben kann. Im Vergleich zum letzten Test konnten Einige eine Verbesserung ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit feststellen. Der Puls steigt nicht mehr so schnell an, man erreicht eine höhere Watt-Zahl auf dem Ergometer und ist nicht so schnell „aus der Puste“. Wer nicht ganz zufrieden mit seinen Werten war wurde angeregt mehr für seine Fitness zu tun, denn am Ende folgten eine ausführliche Auswertung der Ergebnisse und eine individuelle fachkundige Beratung mit vielen hilfreichen Tipps für das eigene Training und eine gesündere Ernährung. Wenn das mal keine Motivation ist…

Wieder mal hat es sich gezeigt, wie wichtig die körperliche Fitness für einen erfolgreichen Feuerwehreinsatz ist.

Ein großer Dank geht an Herrn Gröbel und seinem Mitstreiter. Wir hoffen auch im nächsten Jahr die Firma Gröbel-Vital-Management wieder bei uns begrüßen zu können.

Weiterführende Links:
http://groebel-vital.de/
http://www.fuk-mitte.de/praevention/gesundheitliche-praevention/leistungsdiagnostik